Was braucht man zum Auto anmelden?

Wenn Sie Ihr Fahrzeug zulassen bzw. ummelden möchten oder wichtige Dokumente, wie Fahrzeugschein oder Fahrzeugbrief verloren haben, müssen Sie zur Zulassungsstelle. Das gilt auch, wenn sich wichtige Daten, wie etwa Ihr Name oder Ihr Wohnort geändert haben. Doch natürlich müssen Sie stets die korrekten Dokumente mit zur Zulassungsstelle bringen. Doch was braucht man zum Auto anmelden nun genau? Lesen Sie welche Unterlagen dies jeweils sind. Weiterhin erfahren Sie was es auf dem Weg zur Kfz Zulassung zu beachten gilt und wie Sie ein Kennzeichen reservieren können. 


Benötigte Kfz Zulassung Unterlagen

Welche Papiere Sie mit zur Kfz Zulassungsstelle bringen müssen, hängt in erster Linie natürlich davon ab, welches Fahrzeug Sie zulassen möchten bzw. es sich überhaupt um eine Zulassung handelt. Möchten Sie beispielsweise lediglich Daten berichtigen, da sich diese mittlerweile geändert haben, benötigen Sie natürlich ganz andere Dokumente. Nachfolgend habe ich Ihnen kurz zusammengetragen welche Papiere Sie wann mitbringen müssen.

Was braucht man zum Auto anmelden

Abhängig davon ob Sie einen Neuwagen oder ein gebrauchtes Auto anmelden möchten, unterscheiden sich die mitzubringenden Papiere deutlich. Doch auch wenn Sie ein Fahrzeug über den Winter abmelden oder es gar ganz außer Betrieb setzen möchten, müssen Sie der Kfz Zulassung Unterlagen entsprechend vorlegen. Welche das im einzelnen sind, erfahren Sie nachstehend. Was braucht man zum Auto anmelden nun also genau?

Fabrikneues Fahrzeug

Umschreibung eines Gebrauchtfahrzeugs

Außerbetriebsetzung

Wiederzulassung ​​​​nach Außerbetriebsetzung

Ausgabe von Kurzzeitkennzeichen

Kennzeichen reservieren und Kosten

Noch immer stehen individuelle Wunschkennzeichen beim Auto anmelden hoch im Kurs. Seien es die eigenen Initialen oder die des Partners; der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Die Buchstaben nach dem Landkreis-Kürzel sowie die Zahlenfolge können Sie frei wählen, solange diese nicht besetzt sind.

Reservieren Sie sich Ihr Wunschkennzeichen daher frühzeitig. Die Reservierungsgebühr beträgt aktuell 10,20 €. Reservieren Sie nichts, wird Ihnen eine beliebige Kombination zugeteilt. Das Nummernschild selbst können Sie sich bei Ihrem örtlichen Schilderdienst prägen lassen. Mittlerweile können Sie sich diese aber sogar schon online bestellen und liefern lassen. 

Die Kosten der Fahrzeuganmeldung hängen wiederum stark davon ab, ob es ein Neufahrzeug, Gebrauchtwagen oder gar ein Oldtimer ist.

Kennzeichen reservieren - Was braucht man zum Auto anmelden?

In den allermeisten Fällen betragen die Kosten aber weit weniger als 50 € und sind damit wirklich überschaubar. Die Größe des Autos selbst hat aber keinerlei Einfluss auf die Kosten.

Datenänderungen und -aktualisierungen

Wie oben beschrieben, müssen Sie auch zum Ändern von persönlichen Daten zur Kfz Zulassung. Hierzu zählen zum Beispiel, wenn sich Ihr Wohnort oder Ihr Namen im Zuge einer Heirat ändert. Auch die Erneuerung Ihrer Stempelplakette habe ich unter diesen Oberpunkt gepackt. Auch hier können Sie nicht mit leeren Händen erscheinen, sondern müssen die notwendigen Papiere vorlegen, die die Änderung belegen. Nachfolgend finden Sie, was Sie zum Zeitpunkt der Artikelerstellung mitbringen sollten.

Berichtigung Fahrzeugschein / Besch. Teil I bei Wohnortwechsel

Berichtigung der Fahrzeug-Papiere bei Namensänderung:

Berichtigung der Fahrzeugpapiere bei technischen Änderungen

Erneuerung der Stempelplakette auf den Kennzeichen:

Diebstahl und Verlust von Kfz Zulassung Unterlagen

Leider kann es auch vorkommen, dass Ihnen Dokumente abhanden kommen. Das kann im Laufe von Umzügen geschehen; plötzlich taucht Ihr Fahrzeugbrief nicht mehr auf, obwohl Sie alle Kisten durchsucht haben. Aber natürlich können Ihnen wichtige Dokumente auch gestohlen werden. Doch hier müssen Sie nicht verzweifeln, denn auch hier kann Ihnen auf der Zulassungsstelle zuverlässig geholfen werden. Doch auch hier müssen Sie andere Dokumente mitbringen, die Ihre Identität beweisen.

Diebstahl / Verlust des Fahrzeugscheins

Diebstahl / Verlust des Fahrzeugbriefes (Besch. Teil II)

Diebstahl / Verlust von Kennzeichen

Für folgende Zulassungsvorgänge ist keine eVB-Nummer erforderlich, wie Sie gesehen haben: der Halter bekommt ein neues Kennzeichen nach einem Diebstahl oder Verlust des bisherigen, Ummeldung auf ein Wunschkennzeichen, Ummeldung auf ein Kennzeichen für Oldtimer oder Elektrofahrzeuge, Namensänderung des Halters z.B. auf Grund von Heirat, Änderung bestimmter technischer Daten (z.B. Tuning).


Was muss ich bei der Fahrt zur Kfz Zulassung beachten?

Zulassungsfahrten sind Fahrten zur Zulassungsstelle, um Ihr Auto anmelden zu können. Zudem zählen auch Fahrten zur Hauptuntersuchung oder zur Sicherheitsprüfung dazu. Dabei muss allerdings das von der Zulassungsstelle vorab zugeteilte Kennzeichen am Fahrzeug angebracht sein. „Vorab“ bedeutet hier, dass der Fahrzeughalter zur Zulassungsstelle muss, damit ihm dort ein Kennzeichen zugeteilt werden kann. Dies ist mittlerweile in der Regel auch online möglich.

Ein „altes“ am Fahrzeug angebrachtes Kennzeichen (z.B. nach Abmeldung des Fahrzeugs) ist dafür aber unzulässig! Fahrten ohne Kennzeichen sind nicht versichert, halten Sie sich also unbedingt an diesen Grundsatz! Das alleinige Mitführen einer eVB (elektronische Versicherungsbestätigung) ist ebenfalls nicht ausreichend. Zu beachten gilt, dass das Fahrzeug nur innerhalb des Zulassungsbezirks und eines angrenzenden Bezirks gefahren werden darf. Andernfalls ist ein Überführungskennzeichen/ Kurzzeitkennzeichen erforderlich. Die eVB-Nummer ist dabei jedoch dennoch stets mitzuführen. Sie dient gegenüber der Polizei als Nachweis des Vorliegens einer ausreichenden Haftpflichtversicherung.

Kfz Zulassung Unterlagen - Auto zulassen

Zu den Zulassungsfahrten zählen auch Rückfahrten von der Zulassungsstelle, nachdem das Fahrzeug dort abgemeldet worden ist. Das bisher zugeteilte Kennzeichen muss in diesen Fällen am Fahrzeug angebracht sein. Rückfahrten von der Kfz Zulassung mit ungestempeltem Kennzeichen sind am Tag der Abmeldung innerhalb ganz Deutschlands versichert.

Bei Saisonkennzeichen gibt es die Besonderheit, dass der Versicherungsschutz grundsätzlich auch außerhalb des Saisonzeitraumes also während der sog. „Ruheversicherung“ gilt. Daher können auch außerhalb der Saison Fahrten zur Hauptuntersuchung gemacht werden. Die Hauptuntersuchung darf aber auch im ersten Monat des nächsten Saisonzeitraums nachgeholt werden, falls die Untersuchung während des Ruhezeitraums ansteht.

Die grüne Karte – Braucht man diese noch?

Der Urlaub im Ausland mit dem eigenen Auto ist und bleibt eine der beliebtesten Urlaubsformen der Deutschen. Sei es der Wanderurlaub in Österreich oder der Strandurlaub in Italien, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Doch auch im Ausland ist natürlich, wie auch hier bei uns in Deutschland, eine Autoversicherung Pflicht. Zum Nachweis dieser dient seit vielen Jahren die so genannte Internationale Versicherungskarte, die die meisten wohl als grüne Karte kennen. Doch benötigt man die grüne Versicherungskarte in Zeiten der europäischen Union überhaupt noch zwingend? 


Was ist die grüne Versicherungskarte genau?

Zunächst heißt die grüne Versicherungskarte offiziell nicht so, sondern eigentlich "internationale Versicherungskarte für Kraftverkehr". Der umgangssprachliche Name leitet sich aus der Farbe der Karte ab. Doch was ist dies nun genau und warum sollte das irgendjemand dabei haben?

Grüne Versicherungskarte im Detail

Nun diese Frage ist schnell beantwortet. Die grüne Karte ist im Prinzip ein international einheitlicher Versicherungsnachweis. Sie dient also als Beleg dafür, dass Ihr Fahrzeug haftpflichtversichert ist. Somit müssen Sie sich nicht in jedem Land, das Sie mit Ihrem Auto bereisen, eine separate Autoversicherung abschließen. In manchen Ländern können Sie daher auch heute noch zum Vorzeigen bei einer Verkehrskontrolle aufgefordert werden.

Und wo bekommt man die grüne Versicherungskarte nun her? Ausgestellt wird diese von Ihrem Versicherer und das vollkommen kostenfrei! In aller Regel bekommen Sie diese automatisch zusammen mit Ihrer Versicherungspolice. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie diese über Ihren Vertreter oder über die Gesellschaft direkt anfordern. Gültig ist diese meist für 3 oder 5 Jahre, abhängig von der Gesellschaft. Sollten Sie den Nachweis doch einmal verlieren, können Sie jederzeit eine neue Karte anfordern. Auch diese ist stets kostenfrei.


Ist die grüne Karte Pflicht?

Nachdem neben den Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft auch einige andere Länder ein sog. „Kennzeichenabkommen“ (1974) vereinbart haben, ist die internationale Versicherungskarte prinzipiell seit Jahren weitgehend überflüssig geworden. Laut diesem Abkommen wird das amtliche Kennzeichen des Fahrzeugs als alleiniger Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung anerkannt. Das gilt sowohl für die Einreise in das jeweilige Land als auch bei Schadensfällen. Daher ist das Mitführen der Grünen Karte in diesen Ländern nicht mehr zwingend erforderlich. Auch in der Schweiz ist dies seit vielen Jahrzehnten nicht mehr erforderlich. Auch in Norwegen, Andorra, Monaco, und selbst Island genügt das europäische Nummernschild.

Die Grüne Karte wird jedoch noch in wenigen ausländischen Staaten vorgeschrieben. Dies sind nach aktuellem Stand: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Moldawien, Serbien, Montenegro, Ukraine, Türkei, Weißrussland und Russland. In Italien ist das Mitführen ebenfalls empfehlenswert, da Sie hier bei einer Polizeikontrolle gerne einmal zum Vorzeigen der grünen Versicherungskarte aufgefordert werden.

Es gibt zudem auch Länder, in denen die Grüne Karte überhaupt nicht anerkannt wird bzw. diese nicht gilt: Kosovo, Aserbaidschan, Israel, Iran, Marokko und Tunesien. Bei der Einreise in diese Länder ist der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung vor Ort (sog. „Grenzpolicen“) erforderlich. Sofern eine Grüne Karte erforderlich ist, ist deren Gültigkeit in der Regel auf 5 Jahre befristet. Die Gültigkeitsdauer ist auf der Grünen Karte aufgedruckt.

Steht ein Urlaub im Ausland in naher Zukunft an und Sie sind sich nicht hundertprozentig sicher, ob dort eine internationale Versicherungskarte vorgeschrieben ist, dann möchte ich Ihnen empfehlen sich im Vorfeld bei Ihrerem Versicherer hierüber zu informieren. Dieser kann Ihnen hier nicht nur zuverlässig Auskunft geben, sondern Ihnen gleich ein Exemplar kostenfrei zukommen lassen, falls es benötigt wird. Falls dies der Fall ist, sollten Sie die grüne Karte während des gesamten Aufenthalts in Ihrem Fahrzeug lassen. Es kann nämlich bei einer Polizeikontrolle häufig vorkommen, dass Sie diese vorzeigen müssen.

Führen Sie die Internationale Versicherungskarte dennoch mit

Auch wenn das Mitführen einer grünen Karten in den allermeisten europäischen Staaten nicht mehr zwingend notwendig ist, ist es dennoch empfehlenswert. Warum dies in meinen Augen so ist, möchte ich Ihnen noch kurz näher bringen.

Haben sie im Ausland einen Verkehrsunfall erlitten, kann die grüne Versicherungskarte sehr hilfreich sein, unabhängig davon wer am Unfall schuld ist. Die Schadensabwicklung ist hierdurch nämlich vereinfacht, vor allem wenn Sie zudem noch einen Unfallbericht in der Landessprache mitführen. Auf der grünen Karte finden Sie weiterhin viele wichtige und hilfreiche Adressen und Telefonnummern, die Ihnen bei einem Unfall ungemein helfen können. 

Internationale Versicherungskarte - Ist die grüne Karte Pflicht?

Der wohl überzeugendste Grund ist aber vermutlich dennoch die Tatsache, dass Ihnen die internationale Versicherungskarte ja nichts kostet. Sie bekommen diese kostenlos vom Versicherer zugeschickt. Legen Sie diese einfach in Ihr Handschuhfach. Kommt es nun dennoch einmal dazu, dass Sie diese Vorzeigen sollen oder zu einem Unfall (was ich natürlich nicht hoffen will) sind Sie bestimmt froh diese dabei zu haben.