Bauherrenhaftpflichtversicherung

Als Bauherr tragen Sie eine große Verantwortung und müssen sich um viele Dinge kümmern. Denken Sie beispielsweise an die Sicherung der Baustelle gegen unbefugtes Betreten oder an die angemessene Beleuchtung und das Räumen und Streuen im Winter. Was geschieht, wenn ein Kind auf der Baustelle spielt und in eine ungesicherte Baugrube fällt? Schnell kann es durch Unachtsamkeit zu einem Schaden mit hohen finanziellen Folgekosten kommen. Sie als Bauherr haften nach dem Gesetz für einen Schaden in voller Höhe und mit Ihrem gesamten Privatvermögen. Eine gute Bauherrenhaftpflichtversicherung ist daher auch in diesen Fällen ein absolutes Muss. Lesen Sie, ob eine Bauherrenversicherung für Sie sinnvoll ist und was es hier zu beachten gilt. 


Was ist in der Bauherrenhaftpflicht versichert?

Versichert ist Ihre gesetzliche Haftpflicht als Bauherr des Objekts, das im Versicherungsschein genannt ist. Ihr Schutz umfasst z.B. Schäden wegen der Verletzung von Verkehrssicherungspflichten oder Schäden durch Abbruch – und Grabearbeiten. Näheres finden Sie im nächsten Abschnitt des Beitrags. Für den Fall, dass Sie Bauarbeiten in Eigenregie ausführen, oder hierzu Nachbarschaftshilfe in Anspruch nehmen, können Sie in aller Regel den Versicherungsschutz gegen einen Beitragszuschlag erweitern. Der Umfang bzw. der Wert der Eigenleistung und Nachbarschaftshilfe ist bei der Antragstellung allerdings anzugeben.

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung schützt Sie, wie erwähnt, beispielsweise bei Verletzung von sog. „Verkehrssicherungspflichten“. Solche Pflichten sind z.B. die Sicherung der Baustelle gegen unbefugtes Betreten, das Räumen und Streuen bei winterlichen Verhältnissen oder ausreichende Beleuchtung, so dass niemand in unersichtliche Baugruben fallen kann.

Eine weitere Pflichtverletzungen, bei der die Bauherrenhaftpflicht greifen würde, wäre die Missachtung der Überwachungspflicht, also die Überwachung der Baustelle hinsichtlich Sicherheit und Gefahrenpotentialen. Auch wenn sich die gewissenhaft ausgewählten Handwerker im Nachhinein als Fehlentscheidung herausstellen, bleiben Sie mit einer Bauherrenversicherung nicht auf den Schäden sitzen.

Sofern Sie mit der Planung und Ausführung Ihres Bauvorhabens eine Firma oder einen Architekten beauftragt haben, liegt die Verantwortung auch nur bedingt bei diesen, denn auch dies entbindet Sie nicht vollständig von der Haftung des Bauherren. Denn wie Sie im letzten Abschnitt des Beitrags lesen können, sind Sie nach wie vor verpflichtet die Sicherheit auf der Baustelle stichprobenartig zu kontrollieren.

Bauherrenhaftpflicht Vergleich - Finden Sie die perfekte Bauherrenversicherung

Welche Schäden versichert die Bauherrenversicherung?

Versichert sind Schadenersatzansprüche, die ein Dritter gegen Sie auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts geltend macht und aus einer Pflichtverletzung (siehe vorangegangenen Abschnitt) Ihrerseits entstanden sind. Hierzu zählt, wenn eine Person verletzt oder getötet wurde (Personenschaden), eine Sache beschädigt oder zerstört wurde (Sachschaden) oder ein reiner Vermögensschaden verursacht worden ist.

Andere Beispiele sind Schäden durch Abbruch- und Grabearbeiten, Schäden durch Erdsenkungen oder Erdrutsche, die durch Ihr Bauvorhaben an Nachbargrundstücken entstehen, Schäden an Erdleitungen (Elektro-, Wasser-, Gasleitungen) sowie an elektrischen Frei- und Oberleitungen, Schäden an Gewässern (oberirdisch oder Grundwasser) durch austretende Schadstoffe oder Schäden wegen Erschütterungen. Die genaue Ausformulierung der mitversicherten Schäden finden Sie in den jeweiligen Versicherungsbedingungen, die ja nach Anbieter durchaus variieren können. Aufmerksames Lesen ist daher unerlässlich, um im Schadensfall böse Überraschungen zu vermeiden.

Nicht versichert sind etwa Ansprüche, die von Angehörigen gegen Sie erhoben werden oder Ansprüche von mitversicherten Personen. Weitere Ausschlüsse finden Sie in den Versicherungsbedingungen. Im Zweifelsfall sollten Sie unbedingt Rücksprache mit Ihrem Versicherer nehmen. Generell ausgeschlossen vom Versicherungsschutz sind auch hier vorsätzlich herbeigeführte Schäden.


Bauherrenhaftpflicht Vergleich

Manche Tarife zur privaten Haftpflichtversicherung können kleinere Bauvorhaben bis zu einem gewissen Wert oder bis zur vollen Versicherungssumme absichern. In einem solchen Fall ist keine zusätzliche Versicherung mehr nötig. In unten stehenden Tarifrechner, können Sie solche Tarife miteinander vergleichen. Wählen Sie einfach unter dem Punkt "Bauherrenhaftpflicht am Haus oder Grundstück" Ihre gewünschte Versicherungssumme aus. So finden Sie sicher die passende Police!

Bei den meisten Policen, gilt dies aber nur für Umbauten oder Renovierungsarbeiten am eignen Haus und eben nicht für Neubauten. Informieren Sie sich daher bitte unbedingt im Vorfeld bei Ihrem Versicherer bzw. lesen Sie die Versicherungsbestimmungen sorgfältig durch. Sollten Neubauten ausgeschlossen sein, sollten Sie Ihre Haftpflichtversicherung wechseln bzw. eine zusätzliche Bauherrenversicherung abschließen. Ein Vergleichsrechner für die Bauherrenhaftpflicht selbst, folgt in Kürze. 


Bauherrenhaftpflichtversicherung - Was ist zu beachten?

Achten Sie unbedingt auf eine ausreichend hohe Deckungssumme, um im Falle eines schweren Unfalls nicht trotz Versicherung mit Ihrem Privatvermögen haften zu müssen. Gängig sind heute oft Versicherungssummen von 15 Mio. €. Weniger als 5 Millionen Euro würde ich persönlich nicht wählen.

Bei kleineren Umbauarbeiten an Ihrem von Ihnen zu Wohnzwecken genutzten Einfamilienhaus bietet Ihnen in aller Regel bereits Ihre Privat-Haftpflichtversicherung ausreichenden Versicherungsschutz. In diesem Fall benötigen Sie keine gesonderte Bauherrenhaftpflichtversicherung. Im Zweifelsfall sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Privat-Haftpflichtversicherer nehmen oder die jeweiligen Versicherungsbestimmungen durchsehen.

Der Beitrag in der Bauherrenversicherung richtet sich in erster Linie nach der Bausumme. Diese setzt sich zusammen aus den Kosten für Unternehmerleistungen, Baustoffe und Bauteile sowie dem Wert der Eigenleistungen einschließlich der Nachbarschaftshilfe. In aller Regel zahlen sie einen Einmalbeitrag, der für die gesamte Bauzeit gilt. Die Versicherung endet in aller Regel automatisch mit der Fertigstellung Ihres Hauses. Haben Sie für den Bau eines Fertighauses entschieden, ist die Bauzeit natürlich deutlich geringer als 24 Monate. Daher gibt es auch Policen mit sehr geringer Laufzeit, was sich natürlich auch positiv auf den Preis auswirkt. Benötigen Sie für den Bau doch mehr Zeit als zunächst angedacht, kann der Vertrag natürlich nach Absprache in den meisten Fällen auch gegen einen Zusatzbeitrag verlängert werden.


Pflichten des Versicherungsnehmers

Auch bei der Bauherrenhaftpflichtversicherung haben Sie bestimmte Obliegenheiten zu beachten, um Ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden. So haben Sie zum Beispiel bestimmte gefahrdrohende Umstände zu vermeiden bzw. zu beseitigen. Außerdem müssen Sie auch hier die Fragen im Versicherungsantrag stets wahrheitsgemäß und vollständig beantworten.

Sollte sich nach Vertragsschluss die Bausumme erhöhen, weil z.B. die Bauarbeiten doch einen größeren Umfang annehmen, als ursprünglich gedacht, so müssen Sie das unverzüglich melden. Bei Eintritt eines Schadens müssen Sie diesen unverzüglich Ihrem Versicherer melden und dessen Anweisungen strikt Folge leisten. Ist ein Schaden eingetreten, müssen Sie auch alles Zumutbare tun, um dessen Auswirkungen zu mindern. Daneben sollten Sie jedoch die Regulierung des Schadens Ihrem Versicherer überlassen und keinesfalls ohne Rücksprache Ansprüche anerkennen.

Darüberhinaus müssen Sie auch auf der Baustelle selbst einige Grundsätze beachten. Die in meinen Augen wichtigsten, möchte ich Ihnen nachfolgend kurz aufführen. Weitere Punkte finden Sie in den jeweiligen Bestimmungen Ihrer Bauherrenversicherung. So dürfen Sie beispielsweise nur ausgebildete Handwerker auf Ihrer Baustelle ans Werk lassen. Lassen Sie sich von Freunden oder Verwandten helfen, müssen Sie diese in aller Regel zunächst bei der Berufsgenossenschaft anmelden. Sprechen Sie dies auch unbedingt mit Ihrem Versicherer ab. 

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung

Weiterhin sind Sie verpflichtet sich regelmäßig ein Bild von der Sicherheitslage auf Ihrer Baustelle zu machen und auch stichprobenweise die Arbeit der Handwerker zu überwachen, soweit Ihnen dies möglich ist. Natürlich müssen Sie nicht permanent anwesend sein. Fällt Ihnen ein Sicherheitsmangel auf, so sind Sie angehalten diesen notfalls selbst zu beseitigen.

Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

Als Haus- und Grundstückseigentümer muss man sich um viele Dinge kümmern. Denken Sie beispielsweise an die Instandhaltung sowie an die Beleuchtung oder das Räumen und Streuen im Winter (Verkehrssicherungspflicht). Schnell kann es durch Unachtsamkeit zu einem Schaden kommen, der hohe finanzielle Belastungen nach sich zieht. Was passiert, wenn ein Passant auf dem glatten Gehweg vor Ihrem Haus oder auf dem unbeleuchteten Fußweg zum Eingang stürzt? Nach dem Gesetz haften Sie für den Schaden in voller Höhe. Der Inhaber eines Öltanks haftet sogar, ohne dass ihn ein eigenes Verschulden trifft. Eine gute Haftpflichtversicherung ist daher ein absolutes Muss. Gerne können Sie unten stehenden Tarifrechner nutzen, um schnell und einfach einen Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Vergleich durchzuführen und so im Tarifdschungel die perfekte Police für sich zu finden.


Was versichert die Grundstücksversicherung genau?

Versichert ist grundsätzlich Ihre gesetzliche Haftpflicht als Vermieter des im Versicherungsschein genannten Anwesens. Bei Gemeinschaften von Wohnungseigentümern nach dem Wohnungseigentumsgesetz gilt: Versicherungsnehmer ist die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung benötigen Sie also z.B. als Eigentümer eines vermieteten Einfamilienhauses oder eines Mehrfamilienhauses.

Versichert ist dann Ihre gesetzliche Haftpflicht aus Ihrem vermieteten Eigentum. Ihre selbst genutzte Eigentumswohnung ist bereits in Ihrer privaten Haftpflichtversicherung enthalten.

Ihr Schutz im Rahmen der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung umfasst beispielsweise Schäden wegen Verletzung Ihrer Verkehrssicherungspflichten. Darunter versteht man die Pflicht Gefahrenquellen rund um das Grundstück zu sichern, also z.B. Räum- und Streupflichten, Beleuchtungspflichten, usw. Weiterhin umfasst die Versicherung auch das Vernachlässigen Ihrer Instandhaltungspflicht, also die Pflicht zur Beseitigung aller Schäden und Mängel des Hauses, die unabsichtlich vom Mieter verursacht worden sind.

Gewerblich genutzte Immobilien werden ebenfalls nicht mit abgedeckt. Hierfür wird eine andere Versicherung benötigt. Genauer gesagt eine Betriebshaftpflichtversicherung.

Eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung schütz Sie bei Vernachlässigung Ihrer Verkehrssicherungspflichten



Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung - Schäden

Versichert sind Schadenersatzansprüche, die ein Dritter gegen Sie auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts geltend macht, weil eine Person verletzt oder getötet wurde (Personenschaden), eine Sache beschädigt oder zerstört wurde (Sachschaden) oder ein reiner Vermögensschaden verursacht worden ist. Die Grundstücksversicherung haftet demnach bei Schäden, die aus Vernachlässigkeit Ihrer Instandhaltungs- und Ihrer Verkehrssicherungspflicht entstanden sind.

Personenschäden

Sachschäden

Vermögensschäden

Achtung: Sie als Vermieter haften auch, wenn Sie die Räum- und Streupflichten auf Ihre Mieter übertragen haben! Der Gesetzgeber fordert hier eine Kontrolle Ihrerseits über die Erfüllung dieser Pflichten. Auch andere Schäden, die Dritten durch Ihre Mieter entstehen fallen teilweise unter diese Regelung!

Gut zu wissen ist auch, dass die Grundstücksversicherung einen passiven Rechsschutz mit sich bringt. Unbegründete Forderungen im Rahmen der Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht werden von der Versicherungsgesellschaft mit allen nötigen Mitteln (Gutachter usw.) angefochten. 

Nicht versichert sind solche Schäden, die z.B. durch höhere Gewalt, wie etwa Sturm, Hagel, Feuchtigkeit oder extreme Hitze entsehen. Hierfür benötigen Sie eine Wohngebäude- und eine Elementarversicherung. Sehr große Grundstücke werden von manchen Anbietern ebenfalls ausgeschlossen. Nicht versichert sind natürlich auch hier Schäden, die Sie vorsätzlich herbeigeführt haben.


Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Vergleich

Nachfolgend finden Sie einen umfassenden Vergleichsrechner von Tarifcheck.de. Mit diesem können Sie verschiedenste Tarife von unzähligen Versicherern miteinander vergleichen. Um die Suche auf Ihre Gegebenheiten und Besitztümer anzupassen, können Sie das Formular mit entsprechenden Informationen füttern. So finden Sie sicher den perfekten Tarif für sich.


Einflüsse auf die Beitragshöhe

Die Beitragshöhe der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, die Sie alle in oben stehenden Vergleichsrechner entsprechend angeben können. Die wichtigsten Einflussfaktoren habe ich Ihnen nachstehend kurz aufgeführt.

  • lightbulb-o
    Risikoart (Ein- oder Mehrfamilienhaus, unbebautes Grundstück, ...)
  • lightbulb-o
    Eigentumsart (Allein- oder Gemeinschaftseigentum)
  • lightbulb-o
    Jahresbruttomiete (Miete incl. aller Nebenkosten)
  • Anzahl der enthaltenden  Wohneinheiten
  • Anzahl an Garagen und Stellplätzen
  • Versicherungssumme

Ein möglicher Vorschaden und die gewünschte Vertragslaufzeit haben ebenfalls einen Einfluss auf den schlussendlichen Jahresbeitrag. Auch diese Punkte sind im oben stehenden Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Vergleich entsprechend berücksichtigt worden.


Dies gilt es zu beachten

Beachten Sie bitte, dass eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung nicht automatisch für alle Ihre Grundstücke und Immobilien gilt sondern ortsgebunden ist. Dies bedeutet, dass sie für jedes einzelne Gebäude eine separate Police benötigen! Vier Immobilien bedeuten demnach auch vier einzelne Verträge. Sind in einer Immobilie allerdings mehrere Mietswohnungen, sind diese natürlich mit einer einzelnen Police versichert.

Viele Privathaftpflicht-Policen sichern oft auch vermietete, selbst genutzte Immobilien mit ab. Haben Sie also Ihre Einliegerwohnung vermietet, kann diese unter Umständen auch bereits versichert sein. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie gerne unseren Tarifrechner zur privaten Haftpflicht nutzen, um einen solchen Tarif zu finden. 

Auch bei unbebauten Grundstücken ist eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht durchaus sinnvoll, denn auch hier können Gefahren für Passanten entstehen. Je größer das Grundstück, desto mehr Gefahrenquellen gibt es theoretisch auch. Kommt ein Passant zu Schaden, relativeren sich die Beitragskosten schnell, zumal diese nicht sonderlich hoch sind.

Als Vermieter steht es Ihnen nach aktuellem Rechtsstand zu, die Beiträge auf die Mieter umzulegen. Es ist allerdings zwingend notwendig diese explizit darauf hinzuweisen und das bereits im Mietvertrag. Es muss also exakt daraus hervor gehen, wie viel der Mieter für was zahlt. 

Ein Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Vergleich lohnt sich auf bei unbebauten Grundstücken

Auch bei der Grundstücksversicherung haben Sie bestimmte Obliegenheiten zu beachten, um Ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden. So haben Sie bestimmte gefahrdrohende Umstände zu vermeiden bzw. zu beseitigen. Bei Eintritt eines Schadens müssen Sie diesen unverzüglich Ihrem Versicherer melden und dessen Anweisungen Folge leisten.

Tierhaftpflichtversicherung

Gehört ein Hund zu Ihrem Haushalt oder halten Sie ein Pferd oder ein Pony für Ihre Kinder, dann benötigen Sie unbedingt eine Tierhaftpflichtversicherung. Denn für Tierhalter gelten besonders strenge gesetzliche Bestimmungen. Als Halter haften Sie für einen Schaden sogar dann, wenn Sie kein Verschulden trifft. Verursacht Ihr Hund beispielsweise einen Verkehrsunfall, weil er sich von der Leine losreißt, haften Sie nach dem Gesetz in voller Höhe. Eine Hundehaftpflichtversicherung bzw. eine Pferdeversicherung mit einer ausreichend hohen Deckungssumme ist daher ein absolutes Muss. Auch hier sind Sie mit Ihrem gesamten Privatvermögen für Schäden haftbar! Nutzen Sie unseren Tarifrechner, um den perfekten Tarif zu finden und einen umfangreichen Vergleich durchzuführen.


Wen versichert die Tierhaftpflichtversicherung?

Versichert ist grundsätzlich die gesetzliche Haftpflicht als Halter des Tieres (Hunde bzw. Pferde), welches im Versicherungsschein ausdrücklich genannt ist. In der Regel ist dort der Name des Tieres, dessen Rasse und dessen genaues Alter angegeben. Versicherungsschutz besteht beispielsweise, wenn Ihr Hund einen anderen Hund oder einen anderen Menschen beißt. Mitversichert ist  in aller Regel auch die gesetzliche Haftpflicht eines Tierhüters, also einer dritten Person, sofern diese nicht gewerblich tätig ist. 

Das ist beispielsweise der Nachbar, der während Ihrer Abwesenheit Ihren Hund beaufsichtigt und versorgt oder eine Person, die Ihr Pferd gelegentlich auf Grund einer Reitbeteiligung reitet.

Versichert sind wie in der privaten Haftpflichtversicherung Personenschäden (falls eine Person verletzt oder getötet wurde), Sachschäden und Vermögensschäden. Sollte das versicherte Tier Junge bekommen, so sind auch die Welpen oder Fohlen bis zum Alter von einem Jahr meist mitversichert, solange diese sich in Ihrem Besitz befinden. Gerade solche sind besonders ungestüm, was Unfälle leider oft stark begünstigt.

Für Ihre kleineren Haustiere benötigen Sie aber keine separate Tierhaftpflichtversicherung, diese sind mit ihrer privaten Haftpflicht abgedeckt. Hierzu zählen unter anderem Hamster, Katzen oder Vögel. Wenn Sie diese allerdings zu gewerblichen Zwecken, wie Landwirtschaft halten, gelten hier wieder Sonderregelungen, auf die ich hier allerdings nicht eingehen möchte.

Tierhaftpflichtversicherung Vergleich - Hier finden Sie den passenden Tarif

Welche Schäden sind versichert?

Versichert sind Schadenersatzansprüche, die ein Dritter gegen Sie auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen geltend macht, weil eine Person verletzt oder getötet wurde (Personenschaden), eine Sache beschädigt oder zerstört wurde (Sachschaden) oder ein reiner Vermögensschaden verursacht worden ist. Dabei können die von einem Tier verursachten Schäden äußerst vielfältig sein. Wichtig ist hier allerdings zu erwähnen, dass Sie bei sämtlichen Schäden, die Ihr Tier verursacht, mit Ihrem gesamten Privatvermögen und Hab und Gut haften müssen.

Beißt Ihr Tier beispielsweise eine andere Person, so sind Sie verpflichtet für sämtliche Behandlungen und mögliche Rehamaßnahmen aufzukommen. Kommt es zu Komplikationen und der Geschädigte kann nicht mehr arbeiten gehen, müssen Sie für den Verdienstausfall aufkommen. Dies kann schnell existenzbedrohende Züge annehmen. Die Tierhaftpflichtversicherung springt in einem solchen Fall für Sie ein und begleicht die Ansprüche. Daher sollte die Deckungssumme in meinen Augen auch mindestens 5 Millionen Euro betragen.

Versicherungsschutz kann z.B. auch gegen Abwasserschäden bestehen, falls Ihr Hund den Schlauch einer in Betrieb befindlichen Waschmaschine verbeißt und Wasser in die darunterliegende Wohnung eindringt. Ein weiteres Beispiel wäre es, wenn Ihr Pferd die Koppel verlässt und den Garten eines Nachbarn beschädigt. 

Sofern Sie mit Ihrem Tier an Turnieren und Wettkämpfen teilnehmen, sollte auch dort Versicherungsschutz gegeben sein. Um den für Ihre Zwecke richtigen Versicherer zu finden, lohnt sich ein Blick in die jeweiligen Versicherungsbedingungen bzw. eine entsprechende Nachfrage. Gerne können Sie untenstehenden Vergleichsrechner nutzen, um den besten Tarif zu finden.

Nicht versichert sind natürlich Ansprüche wegen Schäden, die Sie vorsätzlich herbeigeführt haben. Einige Versicherer machen auch Ausschlüsse bei bestimmten Hunderassen (sog. Kampfhunde). Ein Hundehaftpflichtversicherung Vergleich ist daher unbedingt anzuraten. Einen Tarifrechner finden Sie unten stehend. Dieser erlaubt auch eine Auswahl der Hunderasse.


Welche Unterarten gibt es hier?

Die Tierhaftpflichtversicherung kann man prinzipiell in zwei Obergruppen, die Hundehaftpflicht- und die Pferdeversicherung, einteilen, da diese sich anhand der möglichen Zusatzoptionen doch etwas unterscheiden. Daher habe ich es nachfolgend auch so gehandhabt. Unter den jeweiligen Oberpunkten habe ich Ihnen die jeweils wichtigsten Informationen zu den einzelnen Besonderheiten und Zusatzoptionen zusammengefasst. 

Hundehaftpflichtversicherung Vergleich

Auch wenn Ihr Hund ein ganz Braver ist und noch nie für Ärger oder einen Unfall gesorgt hat, sollten Sie aus oben genannten Gründen unbedingt eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen. Ein Unfall aus Spiel- und Jagdtrieb ist schnell einmal passiert, wenn sich Ihr Hund doch einmal losreißt. Zudem ist eine Tierhaftpflichversicherung in vielen Bundesländern bereits Pflicht (u.a. Berlin, Hamburg und Niedersachsen). In manchen Bundesländer herrscht allerdings noch keine Pflicht (z.B. Bayern) und in anderen Bundesländern nur für bestimmte Rassen. Passt ein Nachbar auf Ihren Hund auf oder geht mit Ihm Gassi, so ist der Hund auch in diesem Fall versichert, wenn er einen Schaden verursacht. 

Haben Sie einen Hund, der als "Kampfhund" klassifiziert ist, müssen Sie bei der Auswahl des Versicherers unbedingt darauf achten, dass diese Ihren Hund auch versichert. Leider grassiert noch immer das Vorurteil, dass ein sog. Kampfhund gefährlicher ist als andere Rassen. Daher sind diese bei machen Anbietern für die Hundehaftpflichtversicherung grundsätzlich ausgeschlossen. Leider sind die Beiträge bei diesen Hunderassen meist deutlich höher, da ein höheres Gefahrenpotential unterstellt wird.

Beachten Sie bitte, dass die Haftpflichtversicherung nur bei Schäden an Dritten zahlt. Zerbeißt Ihr Hund Ihr Sofa, kommt die Versicherung leider nicht für die Kosten auf. Auch Tierarztkosten sind hier nicht abgedeckt. Eine weitere Besonderheit ist, dass Ihre Angehörigen von Schadensersatzansprüchen ausgenommen sind. Wird eines Ihrer Familienmitglieder gebissen, leistet die Hundehaftpflichtversicherung in aller Regel nicht.

Günstige Hundehaftpflichtversicherung Vergleich - Schützen Sie Ihren Liebling!

Zusatzoptionen

Sie sollten sich auch überlegen, ob Sie Mietsachschäden mitversichern möchten. Zerkratzt Ihr Hund beispielsweise das Parkett einer Ferienwohnung, kann sich der geringfügige Mehrbeitrag schnell bezahlt machen. Fahren Sie mit Ihrem Hund häufig im Urlaub, kann dies sehr sinnvoll sein.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Hundeversicherung in aller Regel auch im Urlaub für Schäden haftet. Durch die ungewohnte Umgebung, kann Ihr Liebling besonders hier ungewöhnlich ungestüm sein. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass die Versicherung Schäden im Ausland abdeckt. Bei den meisten Versicherungen ist dies aber Standard.

Optional besteht bei manchen Versicherungen auch die Möglichkeit "Deckschäden" mit zu versichern. Hierbei sind dann solche wirtschaftliche Folgen abgesichert, die entstehen, wenn Ihr Rüde unbeabsichtigt eine Hündin schwängert.

Pferdeversicherung Vergleich

Zwar sind Pferde sehr sanfte Wesen, doch auch Fluchttiere. Droht eine vermeintliche Gefahr, ist ein Unfall durch ein plötzliches Scheuen nicht auszuschließen. Verursacht Ihr Pferd dadurch einen Schaden, sind Sie auch hier in vollem Umfang haftbar. Daher ist auch hier eine Pferdeversicherung dringend anzuraten, auch wenn es hierfür keine gesetzliche Pflicht gibt. Doch auch hier gibt es einige Dinge zu beachten.

Grundsätzlich lässt sich auch hier sagen, dass die Versicherungssumme ausreichend hoch gewählt werden sollte, um bei schweren Unfällen nicht doch auf einem Teil der Kosten sitzen zu bleiben. Auch hier sollten 5 Millionen nicht unterschritten werden.

Neben der Deckungssumme, ist auch die Höhe der optionalen Selbstbeteiligung entscheidend für die Beitragshöhe. Darüber hinaus ist es auch wichtig was die Aufgaben und das Alter des Pferdes sind sowie die Tatsache ob es geritten wird oder nicht. Nutzen Sie Ihr Pferd als Kutschpferd oder für gelegentliche private Kutschfahrten? Dann müssen Sie darauf achten, dass dies explizit mit versichert ist.

Wenn Sie mit Ihrem Pferd an Turnieren teilnehmen bzw. teilnehmen möchten, achten Sie bitte darauf, dass auch dies zusätzlich mit versichert werden muss. Nicht jeder Tarif deckt dies standardmäßig ab. Das gleiche gilt auch, wenn Fremd- bzw. Gastreiter mit Ihrem Pferd reiten. Reitbeteiligungen werden leider von manchen Versicheren nicht mit versichert.

Miet- und Flurschäden sollten, wie oben bereits erwähnt, ebenfalls mit in Ihrer Pferdeversicherung abgesichert werden. So sind auch Schäden an gemieteten Anhängern oder an der gemieteten Stallbox abgedeckt. 

Pferdeversicherung Vergleich - Ein Unfall ist schnell passiert!

Falls Sie Ihr zu versicherndes Pferd gewerblich nutzen, z.B. zur Reitausbildung oder an Reitbegeisterte verleihen, reicht die herkömmliche Pferdeversicherung allerdings nicht. In diesem Fall benötigen Sie eine Schulpferdhaftpflichtversicherung bzw. eine Verleihpferdehaftpflicht. Besitzen Sie einen Hengst, kann es durchaus Sinn machen, auch ungewollte Deckakte mit zu versichern. 



Tierhaftpflichtversicherung Vergleich - Rechner

Wie Sie gesehen haben, gibt es  bei der Auswahl der geeigneten Versicherung einiges zu beachten. Abhängig vom Versicherer und vom jeweiligen Tarif kann der Leistungsumfang teils stark variieren. Der Preis allein ist daher nicht das entscheidende Kriterium. Nachfolgend finden Sie einen Vergleichsrechner, der Ihnen dabei hilft den passenden Tarif im Dschungel der Möglichkeiten zu finden. Passen Sie den Tierhaftpflichtversicherung Vergleich Ihren Bedürfnissen an.


Die Pflichten des Versicherungsnehmers

Besondere gefahrdrohende Umstände sind innerhalb angemessener Frist zu beseitigen. Das sind Umstände, die mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zu einem Schaden führen werden. Ein Umstand, der schon zu einem Schaden geführt hat, gilt stets als besonders gefahrdrohend. Ein Beispiel: ein Hund hat schon mal einen Passanten angefallen und gebissen. Es ist daher zumutbar und auch angemessen, dass der Hund in Zukunft nur noch mit Beißkorb ausgeführt wird.

Ist ein Versicherungsfall eingetreten, müssen Sie unverzüglich Ihren Versicherer verständigen und dessen Weisungen Folge leisten. Machen sie dem Geschädigten keinerlei Zusagen und versuchen Sie nicht, ohne Rücksprache mit Ihrem Versicherer, den Schaden zu regulieren. Dies könnte schlimmstenfalls sogar dazu führen, dass Sie den Anspruch auf die Leistung verlieren.

Amtshaftpflicht für Angestellte im öffentlichen Dienst

Arbeitsüberlastung, Zeitdruck und neue Gesetze und Vorschriften fordern den Berufstätigen mehr denn je. Auch bei gewissenhafter und sorgfältiger Arbeitsweise können Ihnen bei Ihrer beruflichen Tätigkeit Fehler unterlaufen. Dabei können Schäden entstehen, für die Sie von Dritten oder Ihrem Dienstherrn in die Pflicht genommen werden, z.B. wenn sich auf einer Klassenfahrt einer Ihrer Schüler verletzt, durch einen Polizeieinsatz Eigentum von Unbeteiligten beschädigt wird, Sie bei der Arbeit eine virenverseuchte Email versenden oder durch einen versäumten Termin Ihr Arbeitgeber zu Schaden kommt. Der Abschluss einer Diensthaftpflichtversicherung bzw. einer Amtshaftpflichtversicherung, ist daher dringend anzuraten, wenn Sie im öffentlichen Dienst tätig sind. Nicht umsonst handelt es sich hierbei mit um die wichtigste Beamtenversicherung.


Darum benötigen Sie eine Diensthaftpflichtversicherung

Nicht nur im Privaten haftet man für jeglichen Schaden, den man einem Anderen zufügt, sondern auch bei seiner Tätigkeit im öffentlichen Dienst. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich beim Schaden um einen Sach-, Personen- oder Vermögensschaden handelt oder ob der Schaden aus Versehen, Fahrlässigkeit oder sogar Vorsatz entstanden ist. Denn anders als bei "normalen Angestellten" sind Sie nicht über Ihren Arbeitgeber bzw. Dienstherren gegen die Risiken Ihres Berufs abgesichert sondern haften privat. Viele Angestellte im öffentlichen Dienst sind sich dieses Sachverhaltes oft gar nicht bewusst und das obwohl Berufe wie Lehrer oder Polizist ein sehr hohes Gefahrenpotential mit sich bringen.

Verursachen Sie während Ihrer Tätigkeit, z.B. aus Zeitmangel, einem Anderen einen Schaden, haften Sie demnach mit Ihrem gesamten Privatvermögen! Dabei nimmt das Gesetz auch keinerlei Rücksicht auf Ihre finanzielle Situation! Ihre private Haftpflichtversicherung haftet bei Schäden, die Sie während Ihres Dienstes verursachen nicht!

Von dieser Regel sind alle Angestellten im öffentlichen Dienst betroffen, also neben allen Angestellen in Verwaltungen, auch Beamte, wie z.B. Polizisten oder Lehrer. Darüberhinaus sind auch Soldaten und Richter betroffen.

Um mögliche Forderungen und die damit verbundenen Schadensersatzzahlungen, die an Sie, aufgrund eines beruflichen Fehlers, gestellt werden von Ihrem Privatvermögen abzuwenden, können Sie eine Amtshaftpflichtversicherung bzw. Diensthaftpflichtversicherung abschließen. Diese springt für Sie im Falle einer berechtigten Forderung im Rahmen des öffentlichen Dienstes ein und begleicht die Schäden. Welche Schäden genau versichert sind, lesen Sie nachfolgend.

Die Diensthaftpflichtversicherung - Die wichtigste Beamtenversicherung

Was versichert die Amtshaftpflichtversicherung?

Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht aus den Gefahren Ihres konkreten Amtes, Dienstes oder Berufs und zwar als Beamter, Richter, Angestellter oder Arbeiter des öffentlichen Dienstes oder als Soldat. Voraussetzung für die Übernahme der Amtshaftpflichtversicherung ist es in aller Regel, dass Ihr Dienstherr/Arbeitgeber dem Kernbereich des öffentlichen Dienstes zugeordnet wird. Dazu zählen insbesondere Gebietskörperschaften (also Städte, Gemeinden, Landkreise) und Körperschaften sowie Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts. Für Mitarbeiter von privatisierten Einrichtungen und Unternehmen (z.B. Post und Bahn) sowie von allen anderen Arbeitgebern außerhalb des öffentlichen Dienstes besteht keine Versicherungsmöglichkeit.

Die Höhe des jeweiligen Beitrags richtet sich nach der Berufsgruppe der Sie angehören. Lehrer oder Kindergärtnerinnen fahren günstiger als beispielsweise Mitarbeiter im technischen Dienst. Einige Tätigkeiten sind aber auch generell nicht versicherbar, wie z. B. die Leitung von Krankenhäusern. Hier greifen unter Umständen Spezialversicherungen. Gegen einen Zusatzbeitrag kann z.B. der Verlust von Dienstschlüsseln und das Abhandenkommen von fiskalischem Eigentum mitversichert werden.

Die korrekte Versicherungssumme

Geschieht auf einer Klassenfahrt beispielsweise ein Unfall, da Sie als begleitender Lehrer Ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt haben, springt für den entstandenen Personen- und Sachschaden an Ihrer Stelle Ihre Diensthaftpflichtversicherung ein und kommt für den Schaden auf. Personenschäden können durch die möglicherweise notwendigen medizinischen Behandlungen oft in die Millionen gehen. Besonders wenn mehrere Schüler zu Schaden kamen.

Doch auch im technischen Bereich kann es durch Fehlentscheidungen zu Fehlern kommen, die hohe Schäden verursachen. Lehnen Sie fälschlicherweise einen Antrag ab, können Sie im Ernstfall für mögliche Schäden belangt werden. Besonders Fehler eines Angestellten im Umweltamt können weitreichende Folgen haben.

Auch hier ist es somit enorm wichtig, eine ausreichend hohe Versicherungssumme zu wählen. Gängig ist heute eine Versicherungssumme von bis zu 50 Mio €. Zu beachten gilt: die Amtshaftpflichtversicherung deckt nicht die Risiken der privaten Haftpflichtversicherung. Man benötigt also beides!

Eine Diensthaftpflicht verfügt immer auch über eine passive Rechtsschutzfunktion. Das bedeutet, dass die teils sehr hohen Prozesskosten, falls es im Streitfall zu einer Gerichtsverhandlung kommt, von der Beamtenversicherung getragen werden. Sie benötigen somit keine zusätzliche Rechtsschutzversicherung.

Vermögensschäden, die Sie verursacht haben werden durch die reguläre Diensthaftpflichtversicherung allerdings nicht mit abgedeckt. Hierfür benötigen Sie eine separate Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, die jederzeit mit abgeschlossen werden kann und sollte.


Beamtenversicherung - Wichtige Punkte

Lesen Sie vorm Abschluss eines Tarifs unbedingt die Versicherungsbestimmungen genau und lassen Sie sich nicht nur von vermeintlich geringen Beiträgen blenden. Denn manche Versicherer schließen bestimmte Leistungen konsequent aus, was für manche Berufsgruppen mehr als nur nachteilig ist. Der Preis ist wie so oft nicht alles. Wie bereits oben beschrieben, sollten Sie unbedingt eine solche Versicherung abschließen, denn wie auch im privaten Bereich, kann ein Personenschaden Ihren finanziellen Ruin bedeuten. Da sind die geringen Beiträge (meist weit unter 100 € im Jahr) wirklich zu verschmerzen und ein ruhiger Schlaf ist garantiert.

Lehrer sollten beachten, dass dauerhaft ausgeführte Lehrtätigkeiten im Ausland nicht mitversichert sind. Bußgelder oder Ähnliches unterliegen ebenfalls nicht dem Schutz Ihrer Beamtenversicherung. Hierfür sind Sie natürlich weiterhin selbst verantwortlich. Und wie auch im privaten Bereich gilt der eiserne Grundsatz: Keine Leistung bei vorsätzlich verursachten Schäden.

Im Rahmen der Diensthaftpflichtversicherung kann auch der Verlust von Dienstschlüsseln mit abgesichert werden, wozu ich Ihnen dringend raten würde. Denn beim Verlust Ihres Schlüssels, kann es zu sehr hohen Folgekosten, teils etlichen Tausend Euro kommen, wenn es sich um die Schließanlage eines großen Gebäudes handelt. Sie sollten daher darauf achten, dass Sie hier mit mindestens 10.000 € abgesichert sind. Es besteht auch die Möglichkeit sich gegen einen geringen Beitragszuschlag gegen den Verlust bzw. das Abhandenkommen von staatlichen Eigentum mitzuversichern, was ebenfalls einer Überlegung wert ist.

Schlüsselversicherung Lehrer - Wichtiger Zusatz für die Amtshaftpflichtversicherung

Achten Sie unbedingt darauf, dass in Ihrer Diensthaftpflichtversicherung auch Vermögensschäden mit eingeschlossen sind, denn diese stellen im Bereich der öffentlichen Verwaltung den Großteil der verursachten Schäden dar. Lehnen Sie beispielsweise einen Antrag im Bauamt zu Unrecht ab, entsteht dem Antragsteller zumeist lediglich ein finanzieller Nachteil und kein direkter Sachschaden bzw. sogar ein Personenschaden. Alternativ können Sie allerdings auch eine separate Vermögenshaftpflichtversicherung abschließen.

Die private Haftpflichtversicherung

Privathaftpflichtversicherung - Beitragsbild

Wer einen Schaden verschuldet, muss ihn ersetzen. Ob es um die beschädigte Stereoanlage eines Freundes geht oder um den mit dem Fahrrad angefahrenen Fußgänger: Wer einen Schaden anrichtet, muss ihn also wiedergutmachen. Wird beispielsweise durch einen Fahrradunfall ein Beteiligter so schwer verletzt, dass er nicht mehr arbeiten kann, können die Schadenersatzansprüche schnell in die Millionenhöhe gehen. Sie als Verursacher haften grundsätzlich in unbeschränkter Höhe, so dass eine Schadenersatzforderung zur Existenzfrage führen kann. Gut, wenn man gegen solche Ereignisse gewappnet ist. Der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung ist daher ein absolutes Muss. Lesen Sie was diese versichert, worauf es bei der Tarifauswahl zu achten gilt und warum sich ein Privathaftpflichtversicherungs Vergleich lohnt.


Was ist eine Haftpflichtversicherung?

Versichert ist hierdurch grundsätzlich die gesetzliche Haftpflicht als Privatperson, die sich aus den Gefahren des täglichen Lebens ergeben. Nicht dazu gehören somit die Gefahren Ihres Berufs, Betriebes oder Gewerbes. Hiergegen schützt Sie die Betriebshaftpflicht; unter Umständen besteht aber auch die Möglichkeit, diese Risiken in bestimmtem Umfang gegen einen Zusatzbeitrag in die Privathaftpflichtversicherung zu integrieren. Das klingt klar und einfach, der Teufel steckt aber wie so oft im Detail. Im Allgemeinen dient die private Haftpflichtversicherung also der finanziellen Absicherung im Fall, dass Sie einem anderen einen Schaden zufügen, für den Sie nach dem Gesetz im vollen Umfang und mit Ihrem gesamten Privatvermögen aufkommen müssen.

Die Versicherung kommt in einem solchen Fall für die Kosten, bis zur vereinbarten Versicherungssumme, für die geltend gemachten Ansprüche des Geschädigten auf. Die Haftpflichtversicherung kommt hier für folgende Schäden im Privatbereich auf:

  • check
    Personenschäden​​​​
  • check
    Sachschäden
  • check
    Vermögensschäden

Versichert ist immer der Versicherungsnehmer selbst, das ist derjenige, auf dessen Namen der Versicherungsschein läuft, sowie dessen Ehe- bzw. Lebenspartner und die unverheirateten minderjährigen Kinder, solange diese sich noch in Ihrer Erstausbildung befinden. Bei manchen Anbietern sind auch die volljährigen Kinder eingeschlossen, solange diese noch bei den Eltern wohnen und unverheiratet sind. Je nach Ihrem persönlichen Bedarf lohnt hier ein Blick in die jeweiligen Versicherungsbestimmungen. Für Singles gibt es häufig Sondertarife, die besonders günstig ausfallen. Teilweise ist auch die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung möglich. 


Private Haftpflichtversicherung - Was ist versichert?

Versichert sind Schadenersatzansprüche, die ein Dritter gegen Sie auf Grund gesetzlicher Haftpflicht-Bestimmungen geltend macht, weil eine Person verletzt oder sogar getötet wurde (Personenschaden), eine Sache beschädigt oder zerstört wurde (Sachschaden) oder ein reiner Vermögensschaden verursacht worden ist.

Personenschäden

Sachschäden

Vermögensschäden

Private Haftpflichtversicherungen werden mit unterschiedlichen Versicherungssummen angeboten. Nachdem die Haftung grundsätzlich unbegrenzt ist, muss unbedingt auf eine möglichst hohe Versicherungssumme geachtet werden. Gängig sind derzeit Versicherungssummen von bis zu 50 Millionen €. Warum so hohe Versicherungssummen notwendig sind erfahren Sie im nächsten Kapitel. Doch natürlich gibt es auch hier Ausnahmen und nicht jeder Schaden ist versichert. Wird der Schaden vorsätzlich verursacht, haftet die Versicherung natürlich nicht. 

Diese Schäden werden nicht durch die Haftpflicht abgedeckt:

  • Körperliche Schäden, die Sie sich selbst absichtlich oder aus versehen zugefügt haben
  • Schäden, die Sie bei Ausführung Ihrer Arbeit verursachen
  • times-circle
    Schäden, die von Ihren Tieren (z.B. Hund oder Pferd) verursacht wurden
  • Schäden, die durch andere Versicherungen abgedeckt sind (z.B. Autoversicherung)
  • Sämtliche Schäden, die Sie vorsätzlich verursacht haben
  • Schäden, die durch gesetzeswidrige Tätigkeiten entstanden sind

Optionale Zusatzleistungen

Die Basiskonditionen der meisten Versicherungspolicen decken allerdings nicht alle denkbaren Schäden ab. Um hier Abhilfe zu schaffen und in der aktuellen Lebenssituation maximal abgesichert zu sein, bieten die Versicherer die Möglichkeit, Zusatztarife abzuschließen, die den Schadensschutz gegen eine kleine Beitragserhöhung entsprechend erweitert. Nachfolgend habe ich Ihnen die verbreitetsten Zusatzleistungen aufgeführt.

Versicherung​​​sschutz für Geliehenes

Wenn Sie sich von Freunden und  Bekannten des Öfteren etwas leihen, kann es sehr sinnvoll sein über diesen Zusatzschutz genauer nachzudenken, denn viele Versicherer schließen die Zahlungen bei geliehenen Gegenständen im Basistarif oft aus.    

Ehrenamt

Sind Sie in Ihrer Freizeit ehrenamtlich tätig sind, sei es für das rote Kreuz oder für den örtlichen Sportverein, kann diese Zusatzleistung für Ihre private Haftpflichtversicherung sinnvoll sein. Denn hiermit sind Sie bei Personen-, Sach-, und Vermögensschäden versichert, die Sie während der Ausübung Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit verursachen.

Gefälligkeitsschäden

Mit diesem Zusatztarif sind Sie während der Ausübung von Gefälligkeitsdiensten versichert, also wenn Sie beispielsweise einem Freund beim Umzug helfen und dabei die teure Kommode seiner Großmutter fallen lassen. Gesetzlich wären Sie hier nicht zum Schadensersatz verpflichtet, da Sie ja freiwillig ausgeholfen haben. Möchten Sie den Schaden dennoch ersetzen, würde hier die Versicherung einspringen.

Unmündige Kinder

Sind Ihre Kinder jünger als sieben Jahre, sind diese für verursachte Schäden nicht haftbar und Sie als Eltern auch nur dann, wenn Sie Ihre Aufsichtspflicht nachweislich verletzt haben. Der Anstand gebietet es natürlich den Schaden dennoch zu ersetzen, immerhin kann der Geschädigte ja nichts dafür. Im Falle eines solchen Schadens, zahlt die Versicherung auf Ihren Wunsch hin den Schaden. Haben Sie also unmündige Kinder, ist diese Zusatzoption für Ihre private Haftpflichtversicherung sinnvoll.

Schlüsselverlust Haftpflicht

Wenn Sie schon einmal Ihren Schlüsselbund verloren haben, wissen Sie wie kostspielig der Austausch aller Schließanlagen, besonders in Mehrfamilienhäusern ist. Haben Sie die Schlüsselverlust Haftpflicht dazugebucht, kommt Ihre Versicherung für alle Folgeschäden bzw. notwendigen Handwerkerleistungen in diesem Zusammenhang in vollem Umfang auf.


Ist eine private Haftpflichtversicherung sinnvoll?

Die Privathaftpflichtversicherung ist für Privatpersonen die wohl wichtigste Versicherung und ist Ihnen demnach nur wärmstens ans Herz zu legen, denn ein Missgeschick ist bekanntlich schnell passiert, was im schlimmsten Fall langfristige und existenzbedrohende finanzielle Folgen mit sich bringen kann, denn als Verursacher haften Sie mit Ihrem gesamten Vermögen. Denken Sie an das oben genannte Beispiel mit dem Fahrradunfall. 

Verursachen Sie diesen und der Geschädigte kann nicht mehr Arbeiten gehen, müssen Sie für den enstehenden Lohnausfall in vollem Umfang haften.

Achten Sie daher auf eine ausreichend gewählte Deckungssumme, denn die Kosten für Schmerzensgeld, Lohnausgleich, notwendige Wohnungsumbauten oder Reha-Behandlungen verschlingen Unsummen an Geld. Eine Deckungssumme von bis zu 50 Millionen Euro sind daher nicht übertrieben sondern durchaus sinnvoll. 5 Millionen sollten wirklich das untere Limit sein. Weitere Dinge, die Sie beachten sollten, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Doch selbst wenn Ihnen ein Schaden zustößt, ist die private Haftpflichtversicherung sinnvoll, denn noch immer ist nicht jeder Haushalt in Deutschland versichert. Wird Ihnen ein Schaden verursacht, für den der Verursacher nicht aufkommen kann, da er nicht versichert ist und nicht über die ausreichenden finanziellen Mittel verfügt, bleiben Sie nicht auf den Kosten sitzen. Hier müssen Sie allerdings darauf achten, dass Ihr Versicherer auch die Ausfalldeckung mit einschließt.

Private Haftpflichtversicherung Leistungen - Was ist versichert?


Trotz der genannten Vorteile und der finanziellen Absicherung im Schadensfall möchten sich viele Haushalte die Versicherungsbeiträge sparen, denn es wird ja schon nichts passieren. Doch das ist grober Unfug, denn die jährlichen Beiträge sind im Verhältnis zu den zugesagten Deckungssummen wirklich verschwindend gering; hier spart man wahrlich am falschen Ende. Wer seinen Beitrag dennoch senken möchte, kann hier allerdings gegen eine Selbstbeteiligung im Schadensfall nachdenken.


Diese Punkte sollten Sie unbedingt beachten

Auch bei dieser Versicherung gilt als goldene Regel: kein Versicherungsschutz bei vorsätzlich herbeigeführten Schäden. Bei grober Fahrlässigkeit besteht das Risiko, dass der Versicherer die Leistungen kürzt. Achten Sie also beim Abschluss eines entsprechenden Vertrages darauf, dass Ihr Versicherer auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit verzichtet! In diesem Fall haftet die Versicherung auch bei Fahrlässigkeit in vollem Umfang.

Pflichten des Versicherungnehmers

Weiter sind einige sog. „Obliegenheiten“ zu beachten, also Pflichten, denen Sie als Versicherungsnehmer unbedingt nachkommen müssen. So sind besonders gefahrdrohende Umstände tunlichst zu vermeiden. Besonders gefahrdrohend sind solche Umstände, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Schaden führen werden. So müssen Sie beispielsweise beim Datenaustausch eine aktuelle Sicherheitssoftware installiert haben. Ein Verstoß gegen diese Obliegenheitspflichten kann dazu führen, dass der Versicherer berechtigt ist, die Leistung zu kürzen oder diese schlimmstenfalls ganz zu verweigern. Die Pflichten finden Sie in den jeweiligen Versicherungsbedingungen des Tarifs.

Haben Sie einen Schaden verursacht, haben Sie außerdem die Pflicht, die Versicherung schnellstmöglich, meist innerhalb einer Woche, über den Schaden zu informieren. Bevor Sie über die Beseitigung des Schadens nachdenken, klären Sie dies bitte unbedingt zuvor mit Ihrer Versicherung ab, um mögliche Leistungskürzungen zu vermeiden. 

Privathaftpflichtversicherung Leistungen

Bei der Auswahl des Tarifs sollten Sie wie im vorangegangenen Kapitel erklärt, darauf achten, dass die Ausfalldeckung mit im Tarif eingeschlossen ist, um böse Überraschungen zu vermeiden. Darüber hinaus sollten unbedingt auch Schäden, die in Folge von Datenaustausch und Internetnutzung enstehen können mit abgedeckt sein. Ältere Tarife schließen diese nämlich nicht mit ein, in der heutigen Zeit ist dies aber unumgänglich, vor allem wenn man die gewaltigen Schäden durch Würmer und Trojaner bedenkt.

Weitere Privathaftpflichtversicherungs Leistungen, die nicht in jeder Police mitversichert ist, sind die Allmählichkeitsschäden, also Schäden durch austretende Gase oder Flüssigkeiten, die erst nach längerer Zeit ersichtlich werden bzw. entstehen. Da die Beseitigung solcher Schäden zumeist sehr teuer sind, überprüfen Sie unbedingt, dass diese in Ihrem Tarif der Wahl eingeschlossen sind.

Ziehen Sie mit Ihrem Partner zusammen, können Sie eine gemeinsame Privathaftpflichtversicherung nutzen. Schließen Sie als unverheiratetes Paar allerdings eine Familienpolice ab, muss Ihnen aber unbedingt bewusst sein, dass Sie dann untereinander keine Schadensersatzansprüche geltend machen können! Beschädigen Sie das Notebooks Ihres mitversicherten Partner, kommt die Versicherung nicht für den Schaden auf. Besonders bei Verletzungen kann dies schnell teuer werden. Zwei separate Policen können hier oft sinnvoller sein, auch wenn der Gesamtbeitrag teurer ist.

Privathaftpflichtversicherung Vergleich - Was ist eine Haftpflichtversicherung?

Privathaftpflichtversicherungs Vergleich

Wie Sie lesen konnten unterscheiden sich die einzelnen Versicherer deutlich im Leistungsumfang, nicht zuletzt dadurch, dass nicht alle Gesellschaften jeden Zusatztarif anbietet. Achten Sie bei der Auswahl darum unbedingt darauf, dass alle für Sie relevante Punkte abgedeckt sind. Durch die Wahl der Zusatzleistungen wird der Beitragssatz natürlich entscheidend beeinflusst. Doch auch durch die gewählte Versicherungssumme und die Selbstbeteiligung spielen hier eine große Rolle. Und zuletzt ist natürlich auch die gewählte Versicherungsgesellschaft entscheidend, denn auch hier ergeben sich bei gleichem Leistungsumfang unterschiedliche Preise. Daher lohnt sich ein ausführlicher Privathaftpflichtversicherungs Vergleich erst recht. Auf diese Weise lässt sich schnell und bequem der passendste und preiswerteste Tarif finden.