Private Rechtsschutzversicherung

Private Rechtsschutzversicherung

Ein Rechtsstreit passiert manchmal schneller als gedacht. Plötzlich steckt der friedlichste Mensch in einer rechtlichen Auseinandersetzung, ohne dass er das will. Dabei ist es nicht selbstverständlich, auch Recht zu bekommen. Häufig muss man erst um sein gutes Recht kämpfen. Hierzu ist man in der Regel auf die Hilfe eines guten Anwalts angewiesen und das kann teuer werden. In Deutschland werden jährlich über drei Millionen Verfahren in erster Instanz vor Gericht verhandelt. Die Ursachen sind vielfältig: ob Sie unverschuldet in einen Verkehrsunfall geraten, ob Ihnen Ihr Arbeitgeber kündigt, ob Sie Streitigkeiten mit den Finanzbehörden oder mit den Sozialbehörden (Krankenkasse, Arbeitsamt, Rentenversicherung etc.) haben. Eine private Rechtsschutzversicherung kann Ihnen zwar nicht den Ärger, aber zumindest die Kosten abnehmen. Erfahren Sie was dies genau ist und ob sich diese für Sie lohnt. Gerne können Sie untenstehenden Tarifrechner nutzen, um einen günstigen Rechtsschutzversicherung Vergleich durchzuführen und so den besten Tarif für sich zu finden.


Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

Sofern ein Rechtsschutzfall eintritt, erbringt und vermittelt die private Rechtsschutzversicherung Dienstleistungen, damit Sie Ihre rechtlichen Interessen wahrnehmen und wenn möglich auch durchsetzen können. Gezahlt wird dabei bis zur vereinbarten Versicherungssumme. In aller Regel wird zunächst die Vergütung des für Sie tätigen Anwalts übernommen. In vielen Fällen besteht auch die Möglichkeit der außergerichtlichen Konfliktbeilegung. So gibt es z.B. häufig Schieds- oder Schlichtungsverfahren oder außergerichtliche Mediation. In diesen Fällen unterstützt Sie in hierfür geeigneten Fällen Ihre private Rechtsschutzversicherung bei der Wahl des für den konkreten Fall geeigneten Verfahrens, schlägt Ihnen einen entsprechenden Schlichter oder Mediator vor und übernimmt auch dessen Kosten.

Werden zur Beurteilung eines rechtlichen Sachverhaltes Gutachten benötigt (z.B. vom TÜV), so übernimmt meist auch eine günstige Rechtsschutzversicherung deren Kosten bei der Verteidigung in einem verkehrsrechtlichen Straf- oder Ordnungswidrigkeitsverfahren und bei Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen aus Kauf- und Reparaturverträgen für Ihr Auto. Sollte ein Rechtsstreit doch vor einem Gericht landen, gilt folgendes: die private Rechtsschutzversicherung übernimmt die Gerichtskosten einschließlich der Entschädigung für Zeugen und Sachverständige, die vom Gericht herangezogen werden. Gleiches gilt für Verfahren vor Verwaltungsbehörden.

Soweit Sie verpflichtet sind, dem Gegner dessen Kosten zu erstatten, werden auch diese von der Versicherung übernommen. Ist Ihrerseits eine Kaution zu hinterlegen, um Sie einstweilen vor Strafverfolgungsmaßnahmen zu schützen, so sorgt Ihre private Rechtsschutzversicherung für die Zahlung eines zinslosen Darlehens bis zur vertraglich vereinbarten Höhe.

Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

In welchen Fällen besteht kein Versicherungsschutz?

Kein Versicherungsschutz besteht bei kriegerischen Ereignissen oder bei Schäden durch Kernkraftunglücke. Wollen Sie Schadenersatzansprüche eines Dritten abwehren, z.B. nach einem Verkehrsunfall, so besteht Versicherungsschutz bereits im Rahmen der Kfz-Haftpflichtversicherung, denn diese leistet nicht nur bei berechtigten Ansprüchen Dritter, sondern wehrt auch unbegründete Ansprüche ab. Gleiches gilt bei der Privathaftpflicht.

Nicht versichert sind grundsätzlich auch Verfahren vor Verfassungsgerichten und internationalen Gerichtshöfen. Bei vorsätzlich herbeigeführten Rechtsschutzfällen bei Schadenersatzverfahren, Vertrags- und Sachenrecht sowie Steuer- und Verwaltungsrecht besteht grundsätzlich kein Versicherungsschutz.

Zudem lassen sich nicht komplett alle Bereiche des privaten und beruflichen Lebens absichern. Manche Rechtsstreitigkeiten im privaten Bereich bleiben unberührt von der Rechtsschutzversicherung, wie etwa Rechtsstreitigkeiten in Erbfragen oder bei Unterhaltszahlungen. Doch beachten Sie auch hier unbedingt die Versicherungsbestimmungen des jeweiligen Tarifs.


Die Bausteine der Rechtsschutzversicherung

Eine private Rechtsschutzversicherung ist keine Standardlösung sondern lässt sich durch eine Vielzahl an einzelnen Bausteinen individuell an Ihre Wünsche und Bedürfnisse anpassen. So müssen Sie nicht für Leistungen Beitrag bezahlen, die Sie niemals in Anspruch nehmen werden. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die verfügbaren Optionspakete und welche Dinge dadurch jeweils abgedeckt werden. 

Verkehrsrechtsschutz

Privatrechtsschutz

 Vermieterrechtsschutz

Berufsrechtsschutz

Wohnrechtsschutz


Günstige Rechtsschutzversicherung Vergleich

Wie Sie im vorangegangenen Abschnitt lesen konnten, ist eine private Rechtsschutzversicherung eine sehr individuelle Angelegenheit, die sich durch die verfügbaren Bausteine an Ihre Bedürfnisse anpassen lässt. Gerade deshalb lohnt sich der günstige Rechtsschutzversicherung Vergleich, denn so individuell wie die Leistungen sind, so individuell ist auch der Beitrag. In dem nachfolgenden Tarifrechner, können Sie die gewünschten Bausteine wählen und die, für die hinterlegten Wünsche,  in Frage kommenden Policen miteinander Vergleichen. Doch lassen Sie sich nicht allein von günstigen Beiträgen blenden sondern achten Sie unbedingt in erster Linie auf die angebotenen Leistungen.  


Ab wann haben Sie Versicherungsschutz?

Sie haben Versicherungsschutz, wenn ein Rechtsschutzfall nach Vertragsbeginn (siehe Versicherungsschein) eingetreten ist. Das ist z.B. bei einem Unfall der Moment des Schadensereignisses. Es gibt allerdings Ausnahmen und Besonderheiten: bei einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit ist das der Zeitpunkt, in dem Sie einen Verstoß gegen Rechtspflichten oder Rechtsvorschriften begangen haben sollen. Erstreckt sich der Rechtsschutzfall über einen Zeitraum, ist dessen Beginn maßgeblich. 

Aber Achtung: Bei vielen Tarifen greift der Versicherungsschutz erst nach einer Wartezeit, z.B. von drei Monaten im Privatrechtsschutz. Die Wartezeiten können auch für die einzelnen Bausteine der Rechtsschutzversicherung unterschiedlich sein! Näheres hierzu finden Sie in den jeweiligen Versicherungsbestimmungen. Kommt es während der Wartezeit zu einem Rechtsstreit, sind Sie nicht geschützt! Doch es gibt auch Tarife ganz ohne Wartezeit.


Private Rechtsschutzversicherung - Das sollte man beachten

Auch bei der Rechtsschutzversicherung bestehen bestimmte „Obliegenheiten“. So sind Sie verpflichtet, einen Rechtsschutzfall unverzüglich Ihrer Versicherung zu melden.  Dabei müssen Sie oder Ihr Anwalt alle Sachverhalte vollständig und wahrheitsgemäß schildern.

Maßnahmen, die Kosten verursachen müssen mit Ihrem Versicherer abgestimmt werden. Die Versicherungsgesellschaft erteilt dann nach Prüfung der Sachlage die Deckungszusage für den konkreten Fall. Bei Nichtbeachtung dieser Verhaltensregeln besteht die Gefahr, dass Sie Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren.

Weiterhin ist es wichtig zu wissen, dass eine private Rechtsschutzversicherung als Single- oder Familientarif abgeschlossen werden kann. Bei einem Single-Tarif ist, wie der Name schon sagt, nur eine Person versichert. Wird eine Familienversicherung abgeschlossen, ist neben dem Versicherungsnehmer auch noch dessen Partner (Heirat ist hierfür keine Voraussetzung) sowie dessen Kinder versichert. Aber Achtung: in bestimmten Fällen greift der Versicherungsschutz erst nach einer Wartezeit von drei Monaten, z.B. beim Arbeitsrechtsschutz oder im Vertrags- und Sachenrecht. Voraussetzung hierfür ist, dass diese Ihre Erstausbildung noch nicht abgeschlossen haben und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Private Rechtsschutzversicherung Vergleich - Günstige Rechtsschutzversicherung finden