Versicherung zahlt nicht: Was tun?

Versicherung zahlt nicht: Was tun?

Kommt es zu einem Schadensfall, wird die Schadenssumme schnell und unkompliziert in voller Höher überwiesen, so oder so ähnlich stellt man sich die Abwicklung vor. Doch die Erfahrung zeigt, dass das nicht immer der Fall ist. Welche Gründe gibt es dafür, dass die Versicherung nicht zahlt oder die Schadensregulierung verzögert. Was tun wenn Versicherung Schaden nicht bezahlt? Erfahren Sie wie Sie richtig vorgehen, wenn gegnerische Versicherung nicht vollen Schaden zahlt. Muss ich Gutachter von Versicherung akzeptieren?


Versicherung zahlt nicht - Mögliche Gründe

Kleiner Schäden sorgen in aller Regel für keine großen Probleme und werden meist durch gewunken. Beispielsweise kleine Parkrempler oder auch kleinere Schäden am Hausrat. Handelt es sich allerdings um große Versicherungsfälle, beispielsweise um das Inkrafttreten der Berufsunfähigkeitsversicherung, wo man schnell über Summen im sechsstelligen Bereich spricht, versuchen manche Versicherer alles, um um die Forderungen herumzukommen. Immerhin geht es auch hier ums Verdienen von Geld. Eine Schadenzahlung mindert natürlich den Gewinn. 

Durch der Unwille allein reicht hier natürlich nicht. Es gibt eine ganze Reihe an möglichen Begründungen, dafür dass die Versicherung nicht zahlt. Wichtig ist am Ende aber nur, ob dieser Grund rechtmäßig ist oder nicht.  Die Versicherung kann die Forderungen beispielsweise verweigern, falls Sie die in den Versicherungsbedingungen genannten Obliegenheiten nicht eingehalten haben oder grob fahrlässig gehandelt haben. Haben Sie zum Beispiel die Fenster geöffnet und es kommt zum Einbruch, kann Ihre Hausratversicherung den Schadensersatz verweigern. Daher empfehle ich Ihnen beim Abschluss einer Versicherung, nach Möglichkeit darauf zu achten, dass auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet wird. Verursachen Sie einen Schaden unter Drogen- oder Alkoholeinfluss, wird dieser ebenfalls in den wenigsten Fällen gedeckt.

Einen Tipp möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben. Melden Sie Ihre Schäden schnellstmöglich Ihrem Versicherer, denn auch dies kann im Schlimmsten Fall zu einer Verweigerung der Leistungen führen. Für die unterschiedlichen Versicherungen gibt es auch abweichende Fristen für die Schadensmeldung. Erkundigen Sie sich hier unbedingt spätestens im Schadensfall! Auch Vorschäden sind selbstverständlich mit zu melden.

Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung beispielsweise müssen Vorerkrankungen beim Abschluss wahrheitsgemäß angegeben werden. Verschweigt man hier wissentlich etwas, drohen in beiden genannten Fällen ein Verlust des Versicherungsschutzes und die Versicherung zahlt nicht.

was tun wenn versicherung schaden nicht bezahlt?

Die Versicherung zahlt nicht, wenn der Schaden explizit in den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen worden ist. Die gilt es besonders auch beim Abschluss zu beachten. Auch wenn sich die Versicherungen auf den ersten Blick, bis auf den Preis, kaum von einander unterscheiden, gibt es oft gewaltige Unterschiede, vor allem bei den abgedeckten Schäden. Doch es kommt auch vor, dass manche Schadenausschlüsse nicht rechtskonform sind. Dies gilt es im Zweifel mit einem fachkundigen Anwalt abzuklären. 

Versicherung verzögert Schadensregulierung

Des Öfteren kann es auch dazu kommen, dass die Versicherung die Schadensregulierung verzögert und der Geschädigte lange auf sein Geld warten muss. Die Zeit, die der Versicherer zur Prüfung des Unfalls oder des Schadens hat, ist natürlich nicht beliebig lang. Wird die Prüfung und damit die Zahlung unverhältnismäßig heraus gezögert, kann Ihnen z.B. ein deutlich höheres Schmerzensgeld zustehen. Dies gilt es im Fall der Fälle zu prüfen. Der Versicherer hat damit seine Leistungspflicht nach angemessener Prüfzeit verletzt. Auch der Rechtsanwalt, der Sie hier vertritt, wird in aller Regel durch die Versicherungsgesellschaft des Verursachers gedeckt. Dies gilt natürlich nicht, wenn man als Geschädigter seinen Pflichten, beispielsweise zur fristgerechten Schadensmeldung nicht nachkommt.


Was tun wenn Versicherung Schaden nicht bezahlt

Nun habe ich Ihnen zwar einige möglichen Gründe aufgeführt, die dazu führen können, dass die Versicherung die Schadensregulierung verzögert oder gar verweigern kann. Doch was tun wenn Versicherung Schaden nicht zahlt? Dieser Frage möchte ich mich nun nachfolgend widmen.

Zuallererst müssen Sie als Geschädigter die Höhe des Schadens nachweisen, doch glücklicherweise werden hieran keine hohen Anforderungen an die Beweisführung gestellt. Haben Sie dies getan und dennoch zahlt die Versicherung nicht, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung. Doch egal bei welchem Schritt, verdrehen Sie niemals die Wahrheit, sondern bleiben Sie stets bei den Fakten. Alles andere kann Sie teuer zu stehen kommen. Es ist sicherlich von Vorteil gleich zu Beginn einen Anwalt zu konsultieren, der Ihnen beratend zur Seite steht.

Versicherung zahlt nicht vollen schaden

Falls Sie noch kein definiertes Schreiben erhalten haben, in dem geschrieben steht, dass die Versicherung nicht zahlt und aus welchem Grund, sollten Sie zunächst Ruhe bewahren und nichts überstürzen. Sie können jedoch schriftlich an die sofortige Erledigung des Schadensfalls erinnern. Scheuen Sie sich auch nicht hierfür eine Frist vorzugeben. Diese sollte aber natürlich realistisch gewählt werden.

Haben Sie besagtes Schreiben bereits erhalten, kann es in meinen Augen durchaus Sinn machen das Versicherungsunternehmen schriftlich um eine erneute Prüfung des Falls zu bitten. 

Falls auch das nicht hilft, können Sie sich noch an einschlägige Verbraucherzentralen wenden. In diesem Fall eignet sich beispielsweise der Versicherungs-Ombudsmann. Hierbei handelt es sich um eine anerkannte Anlaufstelle zu außergerichtlichen Streitschlichtung. Die Beihilfe ist hier kostenlos. Sollte auch dies ergebnislos verlaufen, hilft nur noch ein Gang zum Anwalt. Hierfür ist besonders eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll, da Sie im schlimmsten Fall die Prozesskosten tragen müssen. Ein Gerichtsprozess lohnt sich daher auch nicht in jedem Fall. Dies ist im Vorfeld unbedingt abzuklären.

Werbung


Gegnerische Versicherung zahlt nicht vollen Schaden

Werden Sie durch einen anderen Verkehrsteilnehmer in einen Unfall verwickelt, kann es auch zum Äußersten kommen; die gegnerische Versicherung zahlt nicht alles oder will die Zahlung womöglich sogar ganz vermeiden.

Falls Sie nicht wissen bei welchem Versicherer der Unfallverursacher versichert ist, schafft die Kontaktaufnahme mit dem Zentralruf der Autoversicherer schnell Abhilfe. Halten Sie bitte das Kennzeichen des KFZ des Unfallgegners, das Datum des Unfalls und das Unfallland bereit. 

Hiermit lässt sich der Versicherer schnell ermitteln. Falls die gegnerische Versicherung nicht alles zahlen möchte, ist es in meinen Augen das beste einen Anwalt für Verkehrsrecht einzuschalten, der den Kontakt mit der gegnerischen Versicherungsgesellschaft aufnimmt. 

Gegnerische Versicherung zahlt nicht vollen Schaden - Was tun?

Dieser weiß auf Grund langjähriger Erfahrungen in solchen Streitfragen am Besten wie weiter vorzugehen ist. Gesetzlich steht Ihnen die Rechtshilfe zur Verfügung . Sind Sie im Recht, werden die Kosten hierfür vom Unfallgegner getragen.

Muss ich Gutachter von Versicherung akzeptieren?

Trägt der Unfallgegner die Hauptschuld am Unfall, fährt Ihnen beispielsweise auf, handelt es sich um einen Haftpflichtfall. In diesem Fall ist es Ihnen gestattet, als Geschädigter, einen Gutachter zur Schadens- und Unfallhergangsermittlung heranzuziehen. Vorausgesetzt der Schaden beläuft sich auf über 750 Euro. Vermutlich werden Sie sich jetzt fragen: Muss ich Gutachter von Versicherung akzeptieren? Immerhin könnte dieser, wenn er von der gegnerischen Versicherung beauftragt wurde, durchaus voreingenommen sein. Doch da kann ich Sie beruhigen, denn das müssen Sie nicht hinnehmen.